Martin Keymer

Portrait

Sie können sich meinen Lebensweg von mir selbst gesprochen auch anhören:

Mein Lebensweg

(Sie benötigen dafür den Flash-Player, den Sie sich hier kostenlos runterladen können: Adobe Flash Player.)

Martin Keymer wurde am 16. März 1954 in Attendorn im Sauerland geboren. Schon früh wurde er durch seinen Vater geprägt, der als klassischer Landarzt das alte Verständnis des Hausarztes beruflich umsetzte und seine Patienten von der Wiege bis in das Alter betreute und für die ganze Familie Anlaufstelle war. Als sein Vater schon in jungen Jahren starb, hatte er seinen Sohn jedoch schon so geprägt, daß dieser von Kindesbeinen an die Medizin als seinen Lebensweg erkannt hat. Schon früh mußte er die Hilflosigkeit der Medizin gegenüber dem selbst erlebten Krankheitsbild des schweren Allergikers und Asthmatikers erkennen. Als er schließlich mit 15 Jahren den dritten Knochenbruch erlitt, eine Folge der Knochenerweichung durch die wegen der Allergien verordneten hohen Cortisongaben, wandte er sich konsequent den Naturheilverfahren zu.

Nach erfolgreichem Abitur ging er auf die Heilpraktikertagesschule und legte 1979 als 25-Jähriger seine Heilpraktikerprüfung ab. Nach längerer Assistentenzeit, während der er bereits eine Lehrtätigkeit an seiner alten Heilpraktikerschule ausübte, eröffnete er in Braunschweig seine erste Gemeinschaftspraxis, die er wegen der Aufnahme eines Medizinstudiums nach eineinhalb Jahren wieder schloß.

Nach zwei Semestern Medizin war jedoch klar, daß er den medizinischen Weg nicht in der Schulmedizin finden konnte, und er sich nunmehr endgültig den Naturheilverfahren verschrieb. Hierbei war natürlich ein wichtiger Meilenstein, daß sich seine allergischen Belastungen durch die konsequente naturheilkundliche Therapie deutlich besserten. Schließlich eröffnete er in Schleswig-Holstein seine Praxis für Naturheilverfahren, die sehr schnell in ganz Deutschland und auch über die Grenzen hinaus bekannt wurde.

1982 – zu einem Zeitpunkt, als er sich bereits schon international einen Ruf als Dozent, speziell der bioenergetischen Testverfahren, aufgebaut hatte – stieß er dann auf die Bioresonanz-Therapie und entwickelte sich sehr schnell zu einem Spezialisten der bioenergetischen Diagnose und Therapiesystematik. Er gründete den Internationalen Arbeitskreis Bioenergetische Diagnose- und Therapiesystematik, der dann überging in die Schule für energetische Diagnose- und Therapiesystematik (SEDT). Diese mündete 1990 in die Lehrtätigkeit am I.M.U. College, Lizenznehmer der I.M.U. Ltd., deren Teilhaber er 1995 wurde.

1986 übernahm er Verantwortung als Vizepräsident der Bicom-Resonanz-Therapiegesellschaft e.V., deren Präsident er von 1990 – 2001 war.

Sein unablässiger Forschergeist öffnete immer neue Türen in der bioenergetischen Diagnostik und Therapie. Hierbei wurde er von seinen eigenen gesundheitlichen Erfahrungen vorangetrieben, da er durch die 1989 von Dr. Schumacher, Innsbruck, entwickelte Allergietherapie von seinen schweren allergischen Belastungen gänzlich geheilt werden konnte.

1989 begann die grundsätzliche Entwicklungsarbeit einer paraffinfreien und allergenfreien Hauptpflege, die er 1991 endgültig verwirklichte. 1992 kam es zur Gründung des Dermatologischen Privatinstitutes Martin Keymer.

Im gleichen Jahr prägte er den Begriff des Therapeutischen Hauses.

Bereits im Jahre 1988 kam es zu den ersten Ansätzen der Entwicklung der Vernetzten Testtechnik, welche dann 1992 durch die sehr wichtige Zusammenarbeit mit Herrn Alfred Schwarze, Heilpraktiker, Bad Segeberg, mit dem ersten Testkasten der Fünf-Elementenlehre verwirklicht werden konnte. Nun begann die konsequente Weiterentwicklung der Vernetzten Testtechnik mit einer Fülle von entwickelten Testsätzen und den hierin enthaltenen bekannten und neuen Möglichkeiten in der bioenergetischen Diagnose- und Therapiesystematik, deren geistiger Vater er ist.

Im Frühjahr 1995 kam es zur Gründung der Firma CWE GmbH, die sich mit der Energetisierung und Revitalisierung von Revers-Osmose gereinigtem Wasser beschäftigt, dem Aqua-Vitalis-System.

Im Herbst 1995 wurde die Firma In Vivo gegründet, die sich den Nahrungsergänzungsmitteln unter der besonderen Berücksichtigung der Bioverfügbarkeit dieser Produkte verschrieb.

Der konsequente Aufbau und die Struktur des im Jahre 1992 geprägten Begriffs des Therapeutischen Hauses, und die vielen Bausteine, die im Laufe seiner intensiven Schaffensjahre hinzugekommen sind, seine umfangreiche Lehrtätigkeit am I.M.U. College und an anderen Institutionen im In- und Ausland und anläßlich von Kolloquien, Kongressen, etc., die zahlreichen publizistischen Arbeiten und die von ihm betriebene Forschungstätigkeit haben heute ein durchgängiges, logisches System der 4 Ebenen des Lebens geschaffen, welches aus der naturheilkundlichen Medizin nicht mehr wegzudenken ist.

2001 hat Martin Keymer seine ganze Energie in den Aufbau der Aus- und Fortbildungsstruktur des I.M.U. College gesteckt. Inzwischen finden im Namen des I.M.U. College Seminare in Deutschland, Österreich, der Schweiz, den Niederlanden, Schottland und Malta statt, darunter insgesamt 2 Curricula bis zum

    • I.M.U. College-Graduation in Holistic Health
    • I.M.U. College-Graduation in Manual Chiropractice Therapy according to Aravski

 

Seminare in den USA und in Kanada sind in Planung und Vorbereitung.

Mit diesem Angebot, in dem sowohl Anfänger als auch Könner, sowohl Human-, Zahn- als auch Veterinärmediziner, ihre geistige Heimat finden, hat sich das I.M.U. College als Ihre geräteunabhängige Aus- und Fortbildungsinstitution der bioenergetischen Ganzheitsmedizin etabliert.

Im Jahre 2008 wurde der „Qualitätszirkel“ des I.M.U. College gegründet – ein Zusammenschluß von erfahrenen Therapeuten, die durch kontinuierliche Weiterbildung und Weiterentwicklung, durch kritische Hinterfragungen – vor allem nach dem WARUM – durch jahrzehntelange, eigenverantwortliche Arbeit am Patienten, durch Erfolge und Misserfolge schließlich zu dem ganzheitlichen Paradigma Körper, Geist, Seele gelangt sind – und die Patienten im Sinne dieses Paradigmas der Naturheilkunde behandeln und dieses Wissen gemeinsam vertiefen und verbreiten.

Seit 2009 lautet die Devise des I.M.U. College: „Wir konzentrieren uns auf das Wesentliche“. Hierbei legt das I.M.U. College ALLE Konzentration in ihre Stärke, in ihre Werte, in die Fortbildung. Professionalität und Qualität steht für das I.M.U. College hierbei an allererster Stelle. Mit ihrem Fortbildungsangebot möchte sie das ganzheitliche Paradigma der Naturheilkunde Körper, Geist und Seele LEHREN – VERKÖRPERN – VERBREITEN und VERANKERN – mit aller Intensität.

Seit 2009 engagieren sich Martin Keymer und das I.M.U. College intensiv in der Nachwuchsförderung. So wurde die einmalige NEWCOMER-Aktion ins Leben gerufen, die jungen Heilpraktikern durch kostenlosen Seminarbesuch und Hospitationen den Weg aufzeigen möchte, sich gleich von Anfang an mit einer erfolgreichen und logisch systematischen Therapiesystematik zu beschäftigen – zum Wohle der Patienten, für eine erfolgreiche Praxistätigkeit und somit für ein positives Image der Naturheilkunde.

Neue Erkenntisse und Erfahrungswerte fließen kontinuierlich in das Ausbildungsprogramm des I.M.U. College ein. Die Ausbildung umfaßt nunmehr alle 4 Ebenen des Lebens – der spiritual/mental/psychischen Ebene, der bio-energetischen/bio-physikalischen Ebene, der bio-chemischen und der bio-mechanischen Ebene. Somit stellt das Programm des I.M.U. College das komplexeste, gebündeltste und am besten systematisch aufbereitete Seminarkonzept dar.

2011 kam es zur Gründung des Kompetenzzentrums für bio-physikalische Feldmessungen (www.emf-feldmessungen.de), dessen medizinischer Leiter Martin Keymer ist. Dieses Kompetenzzentrum hat es sich zur Aufgabe gemacht, nicht nur die Quantität (baubiologische Betrachtung), sondern auch die Qualität des Feldes zu messen und zu bewerten.

Die dazu notwendige Ausbildung in Biophysik, Quantenphysik, Elektrotechnik und Meßtechnik konnte Keymer mit einer erfolgreichen Prüfung an der ibmr-Akademie, Salzburg, abschließen.
Um die Qualität des Feldes und damit die individuellen Auswirkungen auf das Fließgleichgewicht jedes Einzelnen zu bewerten, ist eine wesentlich komplexere Vorgehensweise als das sog. „muten“ (Pendel, Rute, Tensor, etc.) notwendig.

Es gilt, die Komplexität des Feldes zu erfassen, sowohl in extrem niederfrequenten Bereichen, in niederfrequenten elektrischen und magnetischen Bereichen sowie im Hochfrequenzbereich – die Interaktionen dieser Felder untereinander sind in der individuellen Auswirkung auf den Betroffenen zu bewerten und werden in einem ausführlichen Meßprotokoll und einem konkreten Maßnahmenkatalog in einer bio-logischen Expertise zusammengefaßt, denn diese Belastungen sind faßbar, reproduzierbar meßbar, im Ergebnis nachprüfbar und damit Teil der therapeutischen Gesamtkonzeption.

Im Dezember 2014 eröffnete er, zusammen mit Alexander Scheller und seiner Tochter Dorothea Keymer, die neue Praxisgemeinschaft Naturheilpraxis Therapeutisches Haus in Hamburg.

Veröffentlichungen (Auswahl):

  • “Kompendium der bioenergetischen Ganzheitsmedizin” – Ein umfassendes Nachschlagewerk, herausgegeben vom I.M.U. College, mit über 1.400 Seiten, das jährlich aktualisiert wird.
  • “Bioenergie-Therapie”
  • “Die Geheimnisse der Rhythmik des Lebens und des Universums”
  • Diverse Veröffentlichungen zum Thema „Elektrosmog: Hintergründe – Wissenschaftliche Studien –Schutz“
  • “Wasser – Ursprung allen Lebens”
  • “Elektronisch-virtuelle Homöopathie – Segen oder Fluch”
  • “Leben ist unberechenbar. Leben ist viel mehr als Bits & Bytes”
  • „Therapeutisches Haus – Eine Konzeption zum Gesundwerden und Gesundbleiben“
  • “Definition der Ganzheitlichkeit” – sowohl für den medizinischen Laien als auch für naturheilkundliche Therapeuten
  • Diverse Ausarbeitungen zum Thema Zellstoffwechsel und Stoffwechselerkrankungen
  • “Die ganzheitliche Ausleitung mesenchymaler Belastungen mit der Bioresonanz-Therapie”
  • Die komplexe Betrachtung des Immunsystems
  • „Autoaggressionskrankheiten systematisch behandeln mit der Bioresonanz-Therapie“
  • Die Erkennung und Stärkung der Konstitution
  • „Die Elemente im jahreszeitlichen Rhythmus der 5 Wandlungsphasen“
  • Die wahre Bedeutung der Chakren
  • „Die Stützzellen der Neuronen des Gehirns“
  • „Der Mensch ist wie er sich pflegt ODER Warum die Haut- und Haarpflege unserer Patienten einen entscheidenden Einfluß auf das Gelingen oder Scheitern unserer Therapie hat“
  • “Bioresonanz-Therapie (BRT) – Diagnose- und Therapiesystem im ultrafeinen Energiebereich
  • “Tumor-Diagnose und –Therapie auf der Basis der Zellapoptose”
  • „Parasitismus – eine wenig beachtete Krankheitsursache“

und vieles andere mehr.